Infos für Männer

Die Diskussion im Netzwerk zu einer möglichen Beteiligung von cis-Männern beim Frauen*streik ist noch nicht abgeschlossen. („cis“ wird als Gegenbegriff zu „trans“ verwendet, um Menschen zu bezeichnen, deren Identität mit ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt.)

Trotzdem gibt es auch jetzt schon Möglichkeiten und Optionen, sich als Mann solidarisch mit dem Streik zu zeigen und die Strukturen zu unterstützen. Wir haben außerdem einen E-Mail-Verteiler für cis-Männer, über die wir konkrete Unterstützungsanfragen schicken. Wenn Ihr da drauf wollt, dann sendet uns eine Mail an frauenstreik@gmail.com.

Kinder – und Angehörigenbetreuung organisieren

Am 8. März 2019 sollen so viele Frauen* wie möglich an Aktionen zum Frauen*streik teilnhemen können. Streik bedeutet Verweigerung und in gewissen Rollen von Frauen* ist eine Verweigerung nur schwer möglich, da andere wie zum Beispiel die Kinder davon betroffen sind. Damit gemeint sind Mütter*, Töchter* oder Ehefrauen* die ihre Angehörigen pflegen.

Wahrscheinlich wirst du jede Menge Frauen* kennen bei denen das der Fall ist. Dann organisiere für diesen Tag eine Betreuungsalternative für die Frauen*. Du kannst selber die Betreuung übernehemen oder du findest einen Ort an dem mehrer Kinder, Senior*innen oder andere zu betreuende Menschen gemeinsam Zeit zusammen verbringen können. An diesem Ort sollten sie Asssitenz, Pflege oder einfach nette Gessellschaft erhalten können.

Suche dir Mitstreiter* die ebenfalls unterstützen wollen. Du kannst auf unsere Homepage Orte für Betreunung angeben und diese über sämtliche Netzwerke teilen. Eine Möglichkeit wäre es dazu einen Aufruf zu starten in dem du andere motivierst sich am Frauen*streik in dieser Form zu beteiligen.

Betriebliche Aktionen

Die Arbeitswelt ist komplex. Die prekären Lohn – und Arbeitsverhältnisse betreffen nicht nur Frauen*. Es sind Machtverhältnisse die sich in der Arbeitswelt niederschlagen. Eine Auswirkung davon ist Sexismus am Arbeitsplatz. Eine Gruppe von kritischen Medizinstudent*innen aus Berlin haben eine Internetumfrage gestartet. Auf einer Homepage werden Berichte über Sexismus im Alltag von Krankenhäusern gesammelt:

https://vdaeae.de/index.php/themen/studium-und-weiterbildung/947-umfrage-zu-sexismuserfahrungen

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdXdPFh_guS9CDMjFgKvLEXdNjupVz5TUYt3QVV5raCYsrmkw/viewform

Wie ist es an deinem Arbeitsplatz? Wäre so eine Umfrage auch an eurem Arbeitsplatz sinnvoll?

Was fällt die dazu auf?

Jedes Jahr am internationalen Frauen*kampftag sind die unterschiedlichen Löhne zwischen Männer* und Frauen* ein großes und Thema. Da durch einen Streik Lohnverhältnisse noch viel deutlicher im Mittelpunkt stehen gilt es dies in Betrieben anzusprechen. Kommt mit euren Kolleg*innen ins Gespräch darüber. Vergleicht eure Gehälter und stellt Überlegungen an, wieso die Gehälter an eurem Arbeitsplatz unterschiedlich ausfallen.

Darüber hinaus sind insbesondere die Bereiche Gesundheit und Bildung sind von hoher Arbeitsbelastung und niedriegen Löhnen bis hin zu prekärer Beschäftigung geprägt. Davon sind vorranging Frauen*, aber selbstverständlich auch Männer* betroffen. Deswegen erkundige dich bei deinen Kolleginnen* was für diesen Tag geplant ist. Frage nach ob und wie du unterstützen kannst.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist, dass du den Frauen*streik nicht brichst! Wenn Frauen* in deinem Betrieb streiken, unterstütze ihren Kampf damit, dass du ihre liegen gebliebenen Aufgaben nicht übernimmst. Der Streik kann sich nur dann besonders stark entfalten, wenn deutlich merkbar ist, was alles still steht, wenn Frauen* streiken.

Redet miteinander

Ein reflektierter Umgang mit der eigenen Position ist in vielen Bereichen sehr wichtig. Tausche dich mit den Männern in deinem Umfeld aus und sprich über Erfahrungen und mögliche Ideen zur Unterstützung des Frauen*streiks.

Sprich auch mit den Frauen* in einem Umfeld und frage nach, wie wie du sie in ihrem Streik unterstützen kannst.